Neue Wirkstoffe und Methoden in der Anti-Aging-Pflege


Schon immer war die Menschheit fasziniert von dem Gedanken, ewige Jugend zu erlangen. Bereits zur Zeit Alexanders des Großen wurde nach dem Jungbrunnen, der Quelle ewigen Lebens, gesucht. Inzwischen ist zwar bekannt, dass es kein Zaubermittel gibt, welches die äußere jugendliche Schönheit für immer bewahren kann – doch durch intensive Forschung ist es heutzutage durchaus möglich, zumindest den Alterungsprozess der Haut etwas zu verlangsamen. Sicher ist nämlich eines: Ab dem ca. 25. Lebensjahr setzt bei jedem Menschen die Hautalterung ein – die Zellerneuerung verlangsamt sich, Feuchtigkeit kann schlechter gespeichert werden, Kollagen wird abgebaut. Dies zeigt sich mit der Zeit in schlafferem Gewebe, Feuchtigkeitsmangel, Pigmentflecken und Falten.

Heute sprechen wir über was genau mit der Haut  geschieht, welche Faktoren führen zur Hautalterung, und die neuesten Methoden in der Anti-Aging-Pflege.

Während unseres Lebens ändern sich Zustand und Beschaffenheit der Haut ständig. Ist die Haut in der Kindheit meist feinporig und zart, während der Pubertät tendenziell eher fettig, im jungen Erwachsenenalter – je nach Anlagen – trocken, ölig oder vom Mischtyp, so wird die Haut im Alter stets trockener und „anspruchsvoller“. Die natürlichen Alterungsprozesse lassen irgendwann jede Haut zur anspruchsvollen reifen bzw. atrophischen Haut werden. Wann jedoch der Alterungsprozess so stark einsetzt, dass die Haut sehr viel pflegebedürftiger, trockener und empfindlicher wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Erste Alterszeichen können an der Haut schon ab Mitte Zwanzig auftreten. Die Geschwindigkeit der Alterungsvorgänge ist aber von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Es ist nur so, dass von allen Alterserscheinungen des Organismus die Vorgänge an der Haut besonders früh und deutlich sichtbar werden.

Faktoren der Hautalterung:

  • Genetische Disposition
  • Lebensstil (Ernährung)
  • Drogen und Umwelteinflüsse
  • Wetter- u. Sonnenexposition (UV, Ozon, Infrarot)

Klinik der Hautalterung:

  • Die Haut wird faltiger (Elastin, Kollagen hat in der Säuglingshaut noch 20 % Gewichtsanteil, im hohen Alter nur noch 0,2 – 0,5 %! )
  • Die Haut wird dünner und verletzlicher
  • Atrophie der Hautanhangsgebilde (Talgdrüsen, Haarfollikel)
  • Die Lichtalterung verstärkt die Effekte
  • Präkanzeröse und kanzeröse Hautveränderungen nehmen zu
  • Die feinen Blutkapillaren werden ausgedünnt, dadurch verliert die rosige Farbe der Jugendzeit
  • Die Abwehr gegen eingedrungene Bakterien lässt nach

High-Tech in der Anti-Aging-Pflege:

Jede Frau bemerkt früher oder später erste Mimikfältchen im Gesicht – und stellt sich die Frage, auf welche Weise das Aging der Haut noch etwas hinausgezögert werden kann. Cremes, Seren, Treatments – oder gar ein kosmetischer Eingriff? Die Kosmetikindustrie wartet hier mit einem großen Angebot auf, das besonders bei Gesichtscremes überwältigend ist und kontinuierlich mit neuen Inhaltsstoffen überrascht. War der große Trend vor einigen Jahren noch Q10, wurde nachfolgend auf die Wirksamkeit von Kollagen, Retinol (die reine Form von Vitamin A) oder Hyaluronsäure gesetzt.

Andrea Weber, Leitung des BABOR Forschungs- und Innovationszentrums, kennt die aktuellen Trends: „Ein großes Thema sind momentan Wirkstoffe aus pflanzlichen Stammzellen. Sie sind universell einsetzbar und es gibt beeindruckende Wirknachweise.“ Das Vorbild aus der Natur sind Pflanzen, die enormes Selbstheilungs-Potential haben. Extrakte aus pflanzlichen Stammzellen sollen die eigene Hautzellenerneuerung deshalb ankurbeln, wodurch der Teint frischer, vitaler und jünger scheint. Weber: „Pflanzliche Stammzellen können die Stammzellen in der Haut schützen. Dies ist wichtig, da die Schädigung epidermaler Stammzellen einen direkten negativen Einfluss auf die Regenerationsfähigkeit der Haut hat. Denn wenn die Stammzellen in der Haut geschädigt sind, gibt es schlicht keine Regeneration.“

Karin Rößner von der Académie Scientifique de Beauté kennt eine weitere angesagte Methode: „Ein Anti-Age-Trend ist die Vorbereitung der Haut auf eine Intensivbehandlung mit einer Microdermabrasion. Eine perfekte Methode, um die Haut von überflüssigem Ballast zu befreien, die Neubildung der Haut zu unterstützen und optimal auf eine Intensivbehandlung vorzubereiten.“ Bei der Microdermabrasion handelt es sich um ein hochmodernes Hautpeeling, bei dem die Haut durch feinste Mikrokristalle gereinigt und von Unebenheiten befreit wird. Die Haut wird dadurch zu neuer Zellproduktion angeregt, Wirkstoffe können anschließend besser von den Hautzellen aufgenommen werden, wodurch sie augenblicklich gesund und frisch wirkt.

Doch dies sind nicht die einzigen Hightech-Trends: „Neben den Stammzellen sind Peptide ein Innovationsthema. Diese können gezielt für eine bestimmte Funktionalität synthetisiert werden“, weiß Andrea Weber. Peptide bestehen aus Eiweißbaustein-Verbindungen und initiieren z.B. den Zellstoffwechsel. „Die modernen Peptide sind sehr kontrolliert einsetzbar und ermöglichen die gezielte Ansprache verschiedener metabolischer Prozesse, zum Beispiel zur Anregung der Kollagensynthese. Ein Tripeptid kann in der Zelle den ‚Startschuss‘ für eine Kettenreaktion auslösen, die der Wundheilung ähnelt. So kurbelt es die Produktion neuer Collagenfasern an. Ein anderes Peptid kann die extrazelluläre Matrix der Haut vor enzymatischen Abbau schützen. Wieder ein anderes reduziert Mimikfalten.“

Auch Karin Rößner weiß, wie vielseitig der Markt an Anti-Aging-Produkten ist: „Antioxidantien, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, niedrigmolekulare Hyaluronsäure sowie Tetra-und Tripeptide spielen seit Jahren eine große Rolle. Dabei kommt es aber nicht auf einzelne Wirkstoffe an, sondern auf die Qualität und Quantität der Grundlagenzutaten sowie auf die Gesamtkomposition.“

Der Traum von ewiger Jugend und Schönheit existiert nach wie vor. Nur unternimmt man inzwischen auf der Suche nach einem Mittel gegen das Altern nicht mehr wie einst lange Expeditionen in ferne Länder – sondern begibt sich voller Hoffnung zum Drogeriemarkt oder zur Kosmetikerin: Der Jungbrunnen unserer Zeit befindet sich in Tiegeln, Spritzen und Flakons.

Quellen:

  • „Was bedeutet Hautalterung aus medizinischer Sicht“, von Dr. med. Werner Voss
  • beautypress.de
  • Artikelbild: Eucerin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s