Frühjahrsfit statt frühjahrsmüde


Draußen erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf: Die Vögel zwitschern und die Bäume werden wieder grün – doch viele Menschen sind im Frühjahr geradezu das Gegenteil von fit und wach. Jeder Zweite fühlt sich hierzulande müde, antriebslos und kann sich auf nichts konzentrieren. Kreislaufprobleme und Wetterfühligkeit machen den Betroffenen wenig Lust auf die ersten Sonnenstrahlen.

Heute habe ich für euch ein paar Tricks um fit durch das Wechsel von Winterzeit auf Frühlingszeit zu kommen.

Schlapp, wenn es schön wird: Warum gerade jetzt?

Woher die genauen Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit kommen, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Man weiß immerhin, dass der Hormonhaushalt eine große Rolle spielt: Werden die Tage nach dem kalten, düsteren Winter wieder heller und länger, bildet der menschliche Körper vermehrt Endorphin, Testosteron und Östrogen. Durch den Anstieg der UV-Strahlung wird auch mehr vom Glückshormon Serotonin ausgeschüttet, wohingegen die Produktion des Schlafhormons Melatonin reduziert wird. Trotz Glücksgefühl wird der Körper durch die hormonelle Umstellung stark belastet und reagiert mit Müdigkeit.

Da die Temperaturen im März und April noch recht stark schwanken (frostige Nächte, warme Tage) sinkt der Blutdruck, da sich tagsüber die Blutgefäße weiten. Dies führt zu Schwindelgefühlen und Müdigkeit. Betroffen sind vor allem Frauen und ältere Menschen. Bis der Körper sich an die neuen Temperaturen gewöhnt hat, dauert es zwischen zwei Wochen und einem ganzen Monat.

Fit in den Frühling? Kein Problem mit diesen Tipps:

  • Ernährung umstellen: Da der Körper gerade jetzt Proteine und Vitamine braucht, wird frühjahrsmüden Personen empfohlen, viel frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot und leicht verdauliche Eiweiße zu verspeisen.
  • Viel trinken und gesunde Snacks für zwischendurch: genug Flüssigkeit über den Tag zu sich nehmen ist sehr wichtig für die Leistungsfähigkeit. Wer zwischendurch einen Energieschub braucht, lieber zu gesunden Snacks greifen. Zum Beispiel, Bananen enthalten Kohlenhydraten, die gesunde Energie, die länger hält, liefern.
  • Ein Extra an Vitamine und Mineralstoffe nehmen: verschiedene Vitamine und Mineralstoffe verbessern die Energiegewinnung, z.B. Magnesium regt den Stoffwechsel an.
  • Früh schlafen gehen, früh aufstehen: Menschen, die ihren Tagesablauf nach der Sonne ausrichten, tanken dadurch mehr wohltuendes Tageslicht. Dadurch wird der Melatoninspiegel angepasst.
  • Aktiv und fit: Die ersten Sonnenstrahlen nutzen und so viel wie möglich an der frischen Luft spazieren gehen.
  • Kneipp lässt grüßen: Gegen Kreislaufprobleme helfen Wechselduschen (mit kalt aufhören!) und Saunagänge.

Quelle: medicalpress.de – Artikelbild: © Kzenon – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s