Was am Hype um Smoothies wirklich dran ist


Smoothies sind bei vielen gesundheitsbewussten Menschen gerade das Thema: Mit nur einem Glas am Tag soll man seinen Bedarf an wichtigen Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen abdecken können – ganz nach dem Motto „trink dich gesund“. Besonders für Menschen, die privat oder beruflich sehr eingespannt sind, stellen die vermeintlichen Vitaminbomben eine ideale Möglichkeit dar, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Doch was steckt wirklich drin?.

Was Smoothies enthalten und einige Rezeptideen entdeckt ihr nachstehend.

„Mus“ man probieren

Keine halben Sachen: Anders als bei herkömmlichen Fruchtsäften werden im Smoothie ganze Früchte verarbeitet, lediglich Schale und Kerne werden zuvor entfernt. Das so entstandene Fruchtpüree wird im weiteren Verlauf mit Saft vermengt, um so die für Smoothies geschmeidig cremige Konsistenz zu erreichen. Sie können nach Gusto selbst gemixt werden und sind in fast jedem Supermarkt zu finden. Da sie pasteurisiert wurden, müssen Smoothies kühl gelagert werden und nach dem Öffnen innerhalb von 1-2 Tage verbraucht werden.

Grünes Licht für die Gesundheit

Besonders angesagt sind aktuell sogenannte Green Smoothies. Hier wird Obst meist mit grünem Blattgemüse kombiniert, wie etwa Rucola oder Spinat. Neben essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien sowie Antioxidantien verfügen viele Gemüsesorten auch über einen hohen Anteil an Bitterstoffen. Diese sorgen u. a. für eine gesunde Darmflora, stärken die Abwehrkräfte und helfen sogar beim Abnehmen. Dank ihrer antioxidativen Eigenschaften sind sie darüber hinaus sogar ein natürliches Anti-Aging-Mittel für die Haut.

In alter Frische

Doch Experten sind sich einig: Smoothies sind zwar eine gelegentliche Alternative, aber kein gleichwertiger Ersatz für frisches Obst und Gemüse, denn durch die Verarbeitung, insbesondere bei der Pasteurisierung, gehen zu viele wichtige Nährstoffe verloren. Meist wird außerdem die Schale nicht verarbeitet, doch gerade sie enthält die wertvollsten Nährstoffe.

Außen „ah“, innen „oh“?

Wer sich dennoch für den freiverkäuflichen flüssigen Fruchtgenuss entscheidet, sollte einige Hinweise beachten. So sollte der Anteil an püriertem, vorzugsweise frischem, ganzem Obst und Gemüse bei mindestens 50 % liegen. Dieses enthält nämlich einen höheren Vitaminanteil als Konzentrate oder Fruchtmark. Auf Zucker-, Farb-, Konservierungs- sowie sämtliche Aromastoffe sollte hingegen ganz verzichtet worden sein.

Über dieses Thema, habe ich auch im Apotheken-Umschau einen interessanten Artikel gefunden, der sich mit der Frage „Wie gesund sind Smoothies?“ bechäftigt. Interessante Smoothie-Rezepte findet ihr hier.

Und ihr?. Trinkt ihr gerne selbstgemachte Smoothies oder gekaufte?.

Quelle: medicalpress.de – Artikelbild: © StefanieB. – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s