mise en place

Gesund, lecker u. sauber: Worauf man bei der Küchenhygiene achten sollte


Auf der Suche nach Reinigungsmitteln oder auch Seifen sieht man heutzutage immer häufiger Produkte, die stark desinfizierend sind, gegen Grippekeime wirken oder 99,9 % aller Bakterien auslöschen sollen. Braucht man so etwas wirklich? Worauf kommt es bei der Küchenhygiene an?.

Dass Dreck den Magen nicht wirklich reinigt, wissen wir. Angeblich befinden sich auf Küchenschneidebrettern 200 Mal so viele Bakterien wie auf einer Toilettenbrille. Die meisten dieser Keime schaden einem Erwachsenen mit intaktem Immunsystem jedoch nicht. Allerdings zählen Infektionen, die durch die Nahrung übertragen werden, laut Weltgesundheitsorganisation zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. Erreger wie Salmonellen, Noroviren oder Pseudomonas aeruginosa können Infektionen auslösen – vor allem bei Menschen, deren Abwehrsystem beeinträchtigt ist. Doch auch Sterilität im Haushalt ist nicht notwendig – vor allem nicht, wenn auch kleine Kinder im Haushalt leben, die die Dämpfe von Desinfektionsmitteln einatmen könnten. Selbst Händedesinfektionsmittel können bei falscher Anwendung zu Reizungen oder gar Schädigungen der Haut führen.

Mit ein paar einfachen Regeln gelingt es, die Küche so rein zu halten, dass keine Gefahr für die Gesundheit besteht:

  • Häufiges und gründliches Händewaschen muss sein, vor allem im Umgang mit Lebensmitteln. Desinfektionsmittel kann man aber getrost im Regal stehen lassen, sie sind in einem Privathaushalt nicht nötig.
  • Der Kühlschrank sollte gelegentlich gereinigt werden. Doch auch hier müssen keine Spezialmittel verwendet werden: Experten raten sogar nur zu heißem Wasser. Gegen üble Gerüche hilft ein Spritzer Essig, bei Schmutz ein wenig Spülmittel.
  • Auch Mülleimer sind nicht so bakterienverseucht wie angenommen. Hier reicht es, den Müll in Beuteln zu sammeln und den Eimer gründlich zu putzen, wenn der Müllbeutel ausgelaufen ist.
  • Spülschwämme und Putzlappen bilden den optimalen Nährboden für Bakterien: warm & feucht. Sie sollten regelmäßig bei mindestens 60 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden, Spülbürsten kann man in die Spülmaschine stecken – denn bei solch hohen Temperaturen geht es den Bakterien an den Kragen.
  • Schneidebretter sollten aus Kunststoff oder Glas sein – im Holz nisten sich auf Dauer Bakterien ein, die auch durch gründliches Schrubben nicht entfernt werden können.

Auch für die Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln gibt es einige Regeln zu beachten:

  • Rohe und gekochte Lebensmittel müssen getrennt gelagert werden; selbst beim Grillen wird empfohlen, für das rohe Fleisch andere Zangen zu verwenden als für das gegarte.
  • Generell sollten Obst und Gemüse vor dem Verzehr gut und gründlich abgespült werden.
  • Rohkost ist besonders bakterienanfällig, vor allem Salat oder geschnittenes Obst. Falls man dies nach der Zubereitung nicht gleich isst, sollte es besser im Kühlschrank untergebracht werden.
  • Rohkost sollte auch auf gar keinen Fall in Berührung mit rohem Fleisch oder dessen Auftauflüssigkeit kommen. Wird rohes Gemüse anschließend erhitzt, tötet das die Bakterien ab. Allerdings sollte man darauf achten, für Fleisch und Gemüse nicht dieselben Schneidebretter und Messer zu verwenden.
  • Schimmel kann bei manchen Lebensmitteln entfernt werden, wenn er sich noch nicht ausgebreitet hat, so z. B. bei hartem Käse (wie Parmesan), Schinkenspeck, einem Brotlaib oder Marmelade mit über 50 % Zucker. Weiche und flüssige Nahrungsmittel oder solche, die einen hohen Wasseranteil enthalten (wie weiches Obst, Fruchtsäfte, Joghurt etc.), sollten jedoch komplett entsorgt werden, sobald ein minimaler Pilzbefall festgestellt wird.
  • Gibt es noch Reste vom Vortag, sollte man diese nicht nur erwärmen, sondern gut durcherhitzen.

Quelle: medicalpress.de – Artikelbild: © Lucky Dragon – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Gravatar
WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s